Die Förderung mit der Bildungsprämie auf einen Blick


Mit dem Prämiengutschein der Bildungsprämie übernimmt der Staat die Hälfte der Weiterbildungsgebühren bei Veranstaltungskosten von höchstens 1.000€. Der Gutscheinwert beträgt maximal 500€. 

Was wird gefördert?

Mit der Bildungsprämie fördert der Bund individuelle berufsbezogene Weiterbildung. Berufsbezogen bedeutet, dass die ausgewählte Weiterbildung für den beruflichen Kontext wichtig sein muss – für die aktuelle oder eine geplante neue Tätigkeit. Individuell heißt, dass es um die persönlichen Bildungsinteressen geht – unabhängig von den Interessen des Arbeitgebers.

Haben Sie bereits eine Vorstellung, in welche Richtung es beruflich weiter gehen soll? Suchen Sie einen neuen Job, wollen Sie ihre beruflichen Fertigkeiten verbessern, wollen Sie sich fit in Ihrem Aufgabenfeld halten oder gar etwas ganz Neues beginnen?

Entscheidend ist, dass Sie eine Vorstellung davon entwickeln, was für Ihr Fortkommen richtig und wichtig ist. Welche beruflichen Ziele verfolgen Sie? Welche Kenntnisse und Fertigkeiten benötigen Sie, um diese Ziele zu erreichen? Welche Weiterbildungsmaßnahmen kommen für Sie in Frage? Tages- oder Abendkurs? Wie viel Zeit können Sie aufwenden? Wenn Sie zu Ihren Zielen und Möglichkeiten erste Vorstellungen entwickelt haben, können Sie eine Bildungsprämien-Beratungsstelle aufsuchen.

Das Teilnahmeentgelt für die angestrebte Weiterbildungsmaßnahme darf nicht mehr als 1.000€ betragen.

Wer wird gefördert?

Einen Prämiengutschein können Sie erhalten, wenn Sie das 25. Lebensjahr vollendet haben. Sie sind durchschnittlich mindestens 15 Stunden in der Woche erwerbstätig – das gilt auch für Selbständige. Beschäftigte im Mutterschutz, Elternzeit oder Pflegezeit können ebenfalls einen Prämiengutschein erhalten oder Sie besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit oder sind befugt, in Deutschland zu arbeiten.

Ihr zu versteuerndes Jahreseinkommen (nach Einkommensteuergesetz) beträgt maximal 20.000€ – bei gemeinsam Veranlagten (z.B. Ehepartnern) dürfen es bis zu 40.000€ sein. Sie können es Ihrem letzten Einkommensteuerbescheid entnehmen. Bitte beachten Sie, dass Ihr zu versteuerndes Einkommen deutlich unter Ihrem jährlichen Bruttoeinkommen liegen kann.

Sie haben dieses oder letztes Kalenderjahr noch keinen Prämiengutschein erhalten und eingelöst. Beispiel: Ein Prämiengutschein wurde im März 2015 ausgestellt und für eine Weiterbildung eingesetzt. Dann können Sie frühestens im Januar 2017 einen neuen Gutschein erhalten. Sofern Sie einen ausgestellten Prämiengutschein nicht für eine Weiterbildung einsetzen konnten, haben Sie die Möglichkeit bereits im darauf folgenden Kalenderjahr wieder einen Prämiengutschein zu beantragen (Als Bezugsdatum gilt das Ausstellungsjahr des Gutscheins).

Wie wird gefördert?

Mit dem Prämiengutschein werden 50% des Teilnahmeentgelts übernommen. Sie können Ihren Prämiengutschein mit Ihrer Anmeldung bei uns abgeben und erhalten eine entsprechend reduzierte Rechnung.

Der Eigenanteil muss von Ihnen selbst bzw. von einer anderen Privatperson (Partnerin bzw. Partner, Eltern, Verwandte) bezahlt und darf nicht vom Arbeitgeber übernommen werden. Sie dürfen ausschließlich den Eigenanteil bezahlen und nicht das vollständige Teilnahmeentgelt.

Voraussetzung für den Erhalt eines Prämiengutscheins ist die Teilnahme an einem Beratungsgespräch in einer von rund 530 Prämienberatungsstellen deutschlandweit. Bitte beachten Sie: Zum Zeitpunkt des Beratungsgespräches darf durch uns noch keine Rechnung für die Maßnahme erstellt worden sein!

Beispiel

Kosten Ersparnis
Teilnahmeentgelt Projektmanagement IHK 880€
Bildungsprämie (-50%) 440€ -440€
Eigenanteil insgesamt 440€ -440€

Ihr Weg zur Förderung

W.H.S.B. Weiterbildung Hamburg Service und Beratung gGmbH
Steindamm 91
20099 Hamburg

040 28084 666
info@weiterbildung-hamburg.de

Das Bundesprogramm Bildungsprämie wird vom  Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert.