17.03.2016, Annacarina Gehm, Kategorie: Karriere im Beruf

Dieser Bachelor ist die Krönung!

Bei dem einen Bachelor werden Rosen verteilt, bei dem anderen Zeugnisse.

Der Mythos des Bachelors als einzige Möglichkeit etwas in der Berufswelt zu erreichen, existiert schon seit vielen Jahren und treibt seitdem sein „Unwesen“. Wer studiert kommt weiter, ohne einen Bachelor haben Sie keine Chance, der Abschluss des Bachelors ist der Schlüssel zum mittleren Management … diese und ähnliche Gerüchte spuken durch das deutsche Bildungssystem.

An jeder Erzählung ist ein Funken Wahrheit, vieles wird aber auch im Laufe der Zeit wie bei der „stillen Post“ hinzugedichtet. Damit Sie Fakten und Phantasie unterscheiden können, möchten wir gern Licht ins Dunkle bringen.

Mit dem Bachelor werden Träume wahr

Das glauben nicht nur die Damen, die an der TV-Sendung teilnehmen und die große Liebe suchen, sondern auch Viele, die gerade die Schule beendet haben oder grundsätzlich über das Thema Karriere nachdenken.

Die Schüler, die sich über ihren nächsten Schritt Gedanken machen, werden tatsächlich von vielen Beratungsstellen in ein Studium geredet. Es wird versprochen, dass ihnen mit einem Bachelor alle Türen offen stehen und dieser Abschluss die einzige Option ist, um hinterher einen hochwertigen und gut bezahlten Job zu bekommen.

Dass es jedoch noch eine zweite Möglichkeit gibt Karriere zu machen, z.B. mit einem Fachwirt, wird oft verschwiegen. Dabei sollte jeder bestmöglich über alle Optionen informiert werden, um dann für sich selbst den richtigen Pfad wählen zu können.

Zwei verschiedene Bildungswege

Nach dem Schulabschluss können Sie sich für zwei verschiedene Bildungswege entscheiden, den akademischen oder den beruflichen. Der akademische Pfad führt Sie direkt ins Vollzeitstudium, welches Sie über mindestens 3 Jahre absolvieren und zunächst mit dem Titel „Bachelor“ abschließen. Danach können Sie entweder ins Berufsleben einsteigen oder über weitere 3 Jahre für den Abschluss des Masters studieren.

Wenn Sie sich dazu entscheiden, nach der Schule lieber den dreistufigen Bildungsweg einzuschlagen, beginnt dieser für Sie mit einer kaufmännischen oder technischen Ausbildung. Im Anschluss können Sie dann über eine Weiterbildung einen Fachwirt, Fachkaufmann oder Industriemeister draufsetzen. Der höchste Abschluss ist hierbei der Betriebswirt, der die dritte Ebene darstellt. Die Lehrgänge, die Sie auf diese Prüfungen vorbereiten werden von verschiedenen Weiterbildungsträgern mit verschiedenen Zeitmodellen angeboten, eine pauschale Angabe der Dauer ist daher nicht möglich.

Fachwirt und Bachelor sind gleichgestellt

Im Mai 2013 wurde der „Deutsche Qualifikationsrahmen“ (DQR) eingeführt. Er soll dazu dienen, das deutsche Bildungssystem transparenter zu machen und die verschiedenen Abschlüsse, die in den Bereichen Hochschulbildung oder berufliche Bildung erworben werden,  miteinander zu vergleichen. Die einzelnen Qualifikationen werden hierbei einem von acht Niveaus zugeordnet. Der DQR ist zusätzlich an den EQR (Europäischer Qualifikationsrahmen) gekoppelt, sodass die Qualifikationen nicht nur in Deutschland, sondern auch europaweit leichter zu vergleichen sind.

Der Fachwirt und der Bachelor sind auf derselben Stufe eingeordnet, der Ebene 6.

Diese Einstufung verdeutlicht die Gleichwertigkeit von allgemeiner, beruflicher und akademischer Bildung. Dies bedeutet für Sie: Egal für welchen Weg Sie sich entscheiden, beide Pfade treffen sich am Ende auf der Stufe 6.

Wenn Sie bereits die erste Ebene des dreistufigen Bildungswegs hinter sich gelassen haben und sich jetzt über einen Fachwirt, Fachkaufmann, Industriemeister oder sogar Betriebswirt informieren möchten, freuen wir uns darauf, Sie bestmöglich für Ihre Karriere zu beraten.

Unser Weiterbildungsangebot

Alle unsere Aufstiegsfortbildungen finden Sie hier: